Valencia – Osterprozessionen

Kurz nach der Ankunft kommt der angekündigte Sturm. Mit teilweise über 40kn pfeift es durch die Marina, Regen mischt sich teilweise dazu. Das gemischte Wetter wird die Woche über anhalten, bietet aber genug Zeit um mit unseren Kindern Valencia zu besichtigen.

Der Strandbereich um die Marina aber auch die Stadt sind quasi noch im Vorsaisonmodus, erst langsam werden in der Erwartung der Osterfeiertage zunehmend Geschäfte und Restaurants voll in Betrieb genommen. Auch in Valencia ist es in den ersten Tagen noch ruhiger – täglich wird es aber sichtbar mehr. Wiedereinmal finden wir die Stadt schön, auch wenn die relativ lange Anfahrt von der Marina in die Stadt natürlich Zeit kostet. Der ÖPNV ist zuverlässig, fährt häufig und ist sehr günstig.

Der Marinabereich ist bekannt für seine Prozessionen und Veranstaltungen zu Semana Santa (Karwoche). Täglich gibt es zahlreiche Gottesdienst und kleinere und größere Prozessionen. Sie unterscheiden sich deutlich von denen in Cartagena letztes Jahr. Aber auch hier sind die Züge, Kleidung etc prächtig und umfangreich.Eine gesonderte Prozession führte über den Strand ans Wasser wo mit Blumen den auf dem Meer gebliebenen gedacht wurde.  Karsamstag dann das unglaublich laute Feuerwerk, das die Karwoche quasi beendet – bis tief in die Nacht hört man noch die Feuerwerke von den einzelnen Umzügen.

Leider musste dann das finale Defilee am Ostersonntag wegen Wind und vor allem Regen abgesagt werden. Schade für uns aber insbesondere die Beteiligten, die sich ja Wochen und Monate vorbereiten. Teilweise dauert es Jahre bis man für eine bestimmte Rolle im Zug vorgesehen wird.

Schon war die schöne Woche mit den Kindern vorbei, der Heimflug stand an – und für uns die Weiterreise Richtung Barcelona.

Fallas in Denia

Weiter nach Denia – wir erwarten unsere Kinder.

Zunächst aber erleben wir den Abschluss der Fallas, dem valencianischen Frühlingsfest, das auch in der gesamten Provinz gefeiert wird. Die von den beteiligten Gruppen erstellten Gebilde werden prämiert – und dann nach dem Abschlussumzug begleitet von lauter Musik und noch lauterem Feuerwerk angezündet und niedergebrannt. Mitten in der Stadt auch eine Herausforderung für die Feuerwehr, je nach Windlage. Bis spät in die Nacht ziehen sich die Abschlussfeierlichkeiten hin. Gefühlt ist die ganze Stadt auf den Beinen.

Der nächste Sturm kündigt sich an und wir fahren früher als geplant mit unseren Kindern nach Valencia – schon jetzt sind die Wellen unangenehm, der Wind ist teilweise zu wenig und führt zu ziemlichem Geschaukel. Mit einbrechender Dunkelheit erreichen wir unseren Liegeplatz nahe der Stadt. Hier werden wir jetzt die Osterwoche verbringen.

Start auf bekannten Wegen

Nach der Winterpause empfängt uns das Boot mit angenehmen Temperaturen in Cartagena – und einer ordentlichen Schicht Staub. Sie Kreuzfahrtschiffe und der nahegelegene Industriehafen haben ihre Spuren hinterlassen. Aber mit ordentlich Wasser und Putzen ist dies bald beseitigt.

Der Mechaniker hat tatsächlich die Arbeiten am Boot wie geplant durchgeführt. Am Ende der ersten Woche kommt unser Boot dann noch auf die Werft. Unterwasserschiff reinigen und neues Antifouling aufbringen, für den Propeller gibt es knalliges Rot als Farbe -J

Der Austausch des Ventils im WC gestaltet sich schwieriger als gedacht – aber am Ende ist es wieder dicht und das Boot fahrbereit. 

Wir warten noch die Sturmfront mit heftigen Böen ab, dann geht es auf bekannten Routen los.

Die Marina in Torrevieja ist noch im Winterschlaf. Während im Sommer die Wasserfront mit Diskomusik bis in den frühen morgen lärmt ist jetzt noch alles zu. Wir kennen den Ort, fahren zügig weiter nach Alicante.

3. Besuch in 2 Jahren – die Stadt verändert sich. Zumindest im Wasserbereich. In der Marina gehen die Arbeiten zur Modernisierung der Restaurants weiter – zum Sommer werden diese abgeschlossen sein. Optisch auf jeden Fall eine Aufwertung. Auch die Promenade wird weiter modernisiert – inklusive Wasserspielen, die gerade in Betrieb gehen. Neue Restaurants – auch in der 2. und 3. Reihe – bieten neue Angebote, machen die Stadt attraktiver.

Auch Altea investiert massiv in die Strandpromenade, die Arbeiten sind fast abgeschlossen. Für die anliegenden Restaurants ein Gewinn. Die Straßen in der Altstadt sind noch im Bau.

Wir fahren mit der Bahn nach Benidorm – und ganz schnell wieder zurück. Trostlos und uninteressant.

Statistik 2023

2023 befuhren wir Spanien, genauer Spanien im Mittelmeer. Von Gibraltar ging es ab Anfang März bis hoch nach Estartit und über die Balearen zurück bis nach Cartagena im Juli

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Toern2023-1024x626.jpg

Aus familiären Gründen haben wir nach der Sommerpause nur noch 2 kurze Abstecher zum Boot gemacht, snd aber nicht mehr gesegelt.

Insgesamt standen am Ende 1270sm im Logbuch, mehrheitlich gesegelt. Das Verhältnis war besser als letztes Jahr.

Wir sind 34 Tage gesegelt und haben 29 Häfen angelaufen, davon 3 2-fach. 3 Nächte haben wir in Buchten gelegen. 2 Nächte sind wir auf dem Wasser gewesen.

Baden konnten wir von Mitte März bis Mitte November. Im Sommer war es wie gewohnt zu heiss.

Eines der Highlights war unser Tauchkurs in Estartit, sicherlich auch der Besuch der Alhambra im November. Natürlich haben wir auch Barcelona genossen.

Castelldefels – fast Barcelona

Mein Ziel war es nach Barcelona zu segeln. Da die Marinas ihn Barcelona aber schon recht hohe Preise aufrufen und ich für den Crewtausch eine Woche bleibe sind wir nach Castelldefels gesegelt. Quasi am Rande von Barcelona und gut gelegen zu Flughafen. Direkt von der schönen, modernen Marina geht der Bus alle 15 Minuten zur Plaza Espana.

Erstes Ziel war die Sagrada Familia. Dieses kolossale Bauwerk wird wahrscheinlich nie wirklich fertig werden – noch immer stehen Kräne und es wird gearbeitet. Ein wirklich beeindruckender Bau. Auf dem Weg zum Hafen und dem Teleferico Zwischenstopp an der F1 Fanmeile. Am Sonntag war F1 Rennen in Barcelona. Auch zu erkennen an der zunehmenden Zahl von dedizierten T-Shirts und Kappen. Am Samstag sind wir dann mehr durch die kleinen Gassen seitlich der Rambla gelaufen in denen kleine Geschäfte, Museen und Restaurants eine bunte Mischung ergeben.

Insgesamt – ich war sicher 10 Jahre nicht mehr in Barcelona – kam es mir trotz Wochenende nicht so voll vor aber dafür sauberer und moderner.

Jetzt ist Katrin wieder zu Hause, Ulrike kommt und dann geht es im Laufe der Woche weiter.

Neues Ziel – Tarragona

Bin Valencia waren die Ziele ja schon vom letzten Jahr bekannt als wir bis Ibiza gefahren waren.

Jetzt kamen neue Ziele auf dem Steg nach Barcelona. Da der Wind immer noch nicht so richtig mitspielte haben wir uns die Strecke nach Tarragona in 3 Etappen geteilt.

Zunächst ging es mit absolut schwachem Wind nach Burriana. Nette Marina, sehr freundlicher Marineiro – und Sonntag Abend absolut nichts los. Kurzer Rundgang, Eis essen. Dann doch noch einen Italiener gefunden, der um 20 Uhr aufmachte – sehr gute Entscheidung. Ein Restaurant mit eigenem Anspruch, völlig überraschend.

Nächster Tag nach Vinaros, wenigstens ein gutes Stück unter Segeln. Es blieb Zeit für einen kurzen Spaziergang – der Ort interessanter als erwartet, man bereitet sich auf die Saison vor.

Dann nach Tarragona. Viele Stunden langsam gesegelt und das Wetter genossen.

Tarragona als Stadt hat mich nicht so überzeugt. Sehr viel römische Geschichte, die man auch an einem Tag gut erlaufen kann. Aber sonst eher langweilig. Vielleicht muss man länger bleiben um das Verborgene zu finden, dies ist uns auch in anderen Städten schon so gegangen. Trotzdem war es ein guter Erholungstag.

Alicante – Altea – Denia – Valencia

Wirklich besser wird das Wetter nicht. Aber wir wollen trotzdem weiter.

Im strömenden Regen fahren wir zur Tankstelle – der Tankwart war nur bedingt begeistert – und dann Richtung Altea. Einen kurzen Versuch zu Segeln brechen wir bald ab – der Wind ist zu schwach. Später geht die Genua noch einmal für eine Stunde raus bevor wir dann den Rest der Strecke Motoren müssen. Am Abend kann man wenigstens noch Altea besichtigen. Aber die Saison ist noch weit, viele Restaurants sind noch geschlossen.

Am nächsten Tag dann knapp 30sm nach Denia – die Segel wurden garnicht erst ausgepackt, dafür wieder das Ölzeug. Die Stadtbesichtigung mussten wir wegen Regen etwas abkürzen. Am Abend dann im Innenraum des Restaurants gegessen. Wirklich kein Vergleich zum Vorjahr.

Am nächsten Morgen dann früher Aufbruch zur langen Etappe nach Valencia. Und tatsächlich zeigte sich der Wind sogar besser als erwartet – am Ende konnten wir mit einer kurzen Unterbrechung bis fast vor den Hafen segeln auch wenn es dadurch ein sehr langer Tag wurde. Obwohl ich vorab, wie angefordert, alle Dokumente schon eingereicht hatte musste ich alles neu vorlegen und ausfüllen, mehrfach. Begründet mit der Trennung Büro und Marineria…….

Den nächsten Tag hatten wir dann vorgesehen für die Stadtbesichtigung insbesondere auch der imposanten Gebäude in der Cite de Science.

Hier war dann am Samstag Abend auch bei schönen Wetter trotz Vorsaison schon einigen los in und an den Clubs rund um Strandpromenade und Marina.

Über Torrevieja wieder nach Alicante

Das Wetter dieses Jahr ist schon sehr anders als im letzten Jahr – nicht nur sind die Temperaturen niedriger und damit angenehmer sondern es gibt auch mehr Wind, leider meist aus der falschen Richtung. Daher bleiben wir nach Katrińs Ankunft zunächst noch einen Tag länger in Cartagena als geplant.

Dann aber geht es los Richtung Torrvieja. Wie zu erwarten eher ein schwieriger Törnabschnitt. Die Wellen stehen gegen uns, zunächst auch noch der Wind. Kreuzen führt nicht wirklich zu Streckenfortschritt also wird zunächst erstmal der Diesel bemüht. Erst im zweiten Streckenabschnitt nach der Isla Hormiga läuft es besser, es kann gesegelt werden.

Samstag dann sofort weiter nach Alicante. Nach kurzem Motoren dreht der Wind wie angekündigt und wir können um die Isla Tabarca herum bis an die Hafeneinfahrt segeln – sehr schöner Tag.

Sonntag dann zunächst Besuch auf der Burg mit schönem Blick auf den Hafen anschliessend in die Altstadt.

Die Marina wird modernisiert – Wege wurden neu gemacht, 1500qm Solarpanele überdecken die breiten Hauptsteg. Das neue Sanitärgebaude muss schon wieder reformiert werden – Fehlkonstruktion.

Jetzt heisst es schon wieder warten. Die nächsten Tage ist Wind mit bis zu 30Kn von vorn angesagt, er pfeift schon durch den Hafen – eben anders als letztes Jahr……

Die Osterpause ist vorbei

Seit einigen Tagen bin ich wieder auf dem Boot. Die Osterpause wurde gut genutzt für Arbeiten am Haus und das Lösen weiterer Probleme.

Jetzt geht es bald weiter in Richtung Barcelona. Vorher müssen – wie immer – ein paar Dinge am Boot gerichtet werden. Am Dringendsten ist dabei die UKW-Funktantenne -die ist nämlich nicht mehr da, abgefallen (wahrscheinlich). Schon auf dem letzten Teilstück der Fahrt nach Cartagena war mir aufgefallen, das wenig Verkehr auf Kanal 16 war und auch nur sehr wenige Schiffe auf dem AIS zu sehen waren. Ich hatte den Antennenstecker im Verdacht aber viel hatte es nicht gebracht. Gestern auf dem Achterdeck gesessen und den Blick nach oben gerichtet – Windex, Windmesser,…..keine Antenne. Hier muss über die letzten 2 Jahre sich die Schraubverbindung gelöst haben, ggf waren auch Vögel beteiligt, die öfter oben mal sitzen. Neben der Antenne soll dann noch endlich die Ladetechnik für die Batterien optimiert werden.

In Cartagena geht es mit den Feiern weiter – Cruz de Mayo an diesem Wochenende. Zahlreiche Bühnen, noch mehr Leute und Bartresen in den Straßen bei bestem Wetter, angenehme Temperaturen. Auf dem grossen Platz am Hafen zusätzlich heute Oldtimerschau, ca 100 Autos aus meiner Jungend oder davor.

In 8 Tagen dann kommt meine Tochter und in 4 Wochen geht es dann mit Ulrike weiter bis zum Sommer.

1 2 3 14