Endlich los!

Lange hat es gedauert, sehr lange – aber jetzt sind wir los. 4 Wochen waren wir nochmal in Bilbao, 2-3 Wochen länger als geplant aber das Wetter war nicht so wie wir es erwartet hätten. Insbesondere war auch die Wellensituation fast durchgehend schwierig, die Tiefs schaufelten immer kräftig in die Biskaya.

Aber wie vorhergesagt gibt es jetzt bei den Wellen eine deutliche Entspannung, mit etwa 1m ist die Dünung gut zum Segeln. Da auch der Wind mit S/SO aus einer guten Richtung mit 8-12kn prognostiziert war, legten wir nach kurzem Tanken in Bilbao ab. Port Control verabschiedete uns mit einer kurzen Funkmeldung und der Frage nach dem Wohin. Kurz nach der Ausfahrt aus der Bucht von Bilbao und zum Glück bevor wir die Genua ausgerollt hatten, dann die erste Überraschung – in kürzester Zeit kletterte die Windanzeige von 8kn über 15kn auf 25kn und kurz auf 33kn. Aber noch während wir über Reffen nachdachten war nach 20 Minuten wieder Alles vorbei. Wir vermuten, dass wir an einer Düse aus den Bergen im Hinterland vorbeigefahren sind – entsprechend hatte unser Liegenachbar schon gewarnt.

Dann das Highlight des Tages – eine große Gruppe Delphine tauchte am Boot auf und begleitete uns für einige Minuten, bestimmt 20 Tiere. Beeindruckend, elegant – sehr schön.

Wenig später war es aber mit dem Wind vorbei, der Diesel musste das letzte Drittel des Weges übernehmen. Nach der Vorbeifahrt an der Promenade von Santander legten wir im Sportboothafen am Flughafen an. Schon auf dem Wasser hatte uns der Zoll kontrolliert, war aber mit dem Dokument aus Bilbao zufrieden und verliess das Schiff bald wieder. Kaum am Steg kam auch die Polizei und als letztes noch der Hafenmeister.

Weiterfahrt wohl am Montag. Aber wir sind jetzt endlich losgekommen.

Ein Kommentar

  • Andreas

    Hallo ihr beiden. Ich hatte schon gesehen, dass ihr endlich losgekommen seid. Prima. Sicher besser als das Rumhängen im Hafen von Bilbao. Heute, am Montag, seid ihr ja schon gleich weitergesegelt. Ich wünsche euch guten Wind und weiterhin Mast- und Schotbruch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.